Workshop in Belo Horizonte 2012
Workshop in Belo Horizonte 2012

Trainieren - Wie das bei uns läuft

Capoeira Angola trainieren wir gemeinsam unter der Woche und am Wochenende. Unter der Woche finden die Trainings abends statt. Wochenendtrainings sind in der Regel zweitägig und finden monatlich in Freiburg, Hamburg und Kassel statt. Für Details sieh auf den Gruppenseiten  nach! Es gibt Gruppen in den Städten Frankfurt am Main, Freiburg, Hamburg, Karlsruhe, Kassel und Mannheim.

 

Das Training wird entweder von Mestre Rogerio geleitet oder von Contra-Mestres und Treinéis, erfahrenen Capoeiristas, die von Mestre Rogerio die Erlaubnis zum Unterrichten erhalten haben. Mestre Rogerio unterrichtet unter der Woche in Frankfurt und bei den Wochenendtrainings in Freiburg, Hamburg und Kassel.

 

Wer in einer der Gruppen Beitrag bezahlt, kann ohne Aufpreis an den Trainingswochenenden auch aller anderen Gruppen teilnehmen.

 

Außerdem gibt es Gruppen von ACAD in Italien in Bologna und natürlich in Brasilien in Belo Horizonte (Facebookseite) und in Curitiba (Website).

 

 

Bewegung

Capoeira ist eine Kampfkunst. Also lernen wir Bewegungen des Angriffs und der Verteidigung. Dabei üben wir zumeist direkt mit Partner*in, so dass auch Anfänger*innen recht schnell eine Idee davon bekommen, wie sich die Bewegungen im Spiel, also in der Anwendung, anfühlen.

Musik

Die Musik gehört zur Capoeira genauso dazu wie die Bewegung. Musik bedeutet das Spielen von Instrumenten und das gemeinsame Singen. Wir lernen alles. Jede*r dabei aber in der eigenen Geschwindigkeit. Und auch wenn es am Anfang sehr komplex erscheint Bewegung und Musik zu erlernen - es macht einen riesigen Spaß!

Geschichte

Die Capoeira hat ihre Wurzeln im Befreiungskampf afrikanischer Sklaven, die nach Brasilien entführt wurden. Geschichte und die Weitergabe des Wissens über die Linie der Capoeira-Meister sind wichtig für uns. Wir tauschen uns darüber aus, was die Geschichte heute bedeutet - auch für Capoeira in Europa.